SILVESTER! Mit “I”!

05.01.2007, 09:51 von jovelstefan

Ich gebe ja zu, dass ich ein Korinthenkacker bin. Sprachlich. Ein kleiner Bastian Sick sozusagen. Ich zucke zusammen, wenn jemand sagt, er wäre schneller wie ich und ich erschrecke mich, wenn jemand nach Aldi will. Ein “wo” als Relativpronomen verzeihe ich gerade mal Klinsi, der wo ja seinen eigenen Sprachstil hat. Der spürt deinem Aaaten, Aaaane! Und genauso habe ich mich in den letzten Tagen auch wieder oft dabei erwischt, im Kopf das Wort “Sylvester” korrigiert zu haben. Silvester schreibt man nämlich mit “I”. Ist nun mal so. Das andere ist Stallone.

Und bevor ihr jetzt alle meine Blogeinträge nach verbalen und grammatischen (grammatikalischen?) Fehltritten durchforstet: Ja, ich mache auch Fehler. Aber ich schreibe Silvester mit “I”.

P.S.: Weil’s gerade zum Thema passt. Das oder der Blog? Natürlich ausschließlich “das”. Auch wenn der Duden was anderes sagt. Und anscheinend so oft danach gefragt wird, dass es schon auf der Homepage (oben rechts) angezeigt wird:
Der oder das Blog beim Duden



2 Kommentare

  1. Pingback von Sylvester fällt aus! | jovelblog | 29.12.2008 12:59

    [...] findet aber Silvester statt. Mit “i”! Ich hatte es schon mal bemängelt und ich mache jetzt ne Serie draus, jedes Jahr kommt Motzkopp jovelstefan vor Silvester um die Ecke [...]

  1. Karl Geiger | 05.01.2007 23:32

    Hm. Also Leute, die “Bernd” wie “Beeand” oder “Bier” wie “Bieja” oder – am schlimmsten – “Birne” wie “Biahne” aussprechen UND sich auch noch darüber beschweren, dass man ihren Namen so schreibt, wie man ihn spricht – nämlich “Hess” mit kurzem “e” und nicht “Heß” mit langem “e” – und die dann aber in aller Öffentlichkeit ihre Kenntnis der deutschen Sprache und ihrer oft & gerne vertrackten Schreibe heraushängen lassen, also die kannick ja janz besonders jut fatrahng. Faschtehste.

Und was meinst du?

Der Blogbetreiber behält sich vor, kommerzielle Kommentare (insbesondere Backlinks auf kommerzielle Webseiten) mit 999,-€ (zzgl. MwSt.) pro angefangenem Monat in Rechnung zu stellen. Kommerzielle Kommentare ohne vorherige Genehmigung werden jedoch ohne Rückfrage gelöscht. Mit dem Absenden eines Kommentares erklärt der Kommentierende, dass er diese Regelung gelesen und akzeptiert hat.