Allan Folsom: Des Teufels Kardinal

01.02.2007, 12:19 von jovelstefan

Die Story: Der erfolgreiche und vielbeschäftigte amerikanischer Staragent Harry findet auf seinem Anrufbeantworter eine Nachricht seines Bruders Daniel, in der dieser um Hilfe bittet. Mehr nicht. Sein Bruder ist Priester im Vatikan und die Brüder hatten mehrere Jahre keinen Kontakt mehr miteinander. Am folgenden Tag kommt Daniel bei einem Bombenattentat ums Leben und Harry fliegt nach Rom. Dort wird er festgenommen, da sein Bruder angeblich ein Attentat auf einen hohen Kardinal verübt hat und Harry als Komplize verdächtigt wird. Bei der Identifizierung der Leiche erkennt Harry, dass der Tote nicht sein Bruder ist. Er kann aus der Polizeigewalt fliehen und begibt sich auf die Suche nach seinem Bruder. Gemeinsam flüchten sie durch Italien und werden nicht nur von der örtlichen Polizei gejagt, sondern auch von weiteren Parteien, die ein Interesse am Tod der beiden haben, um skandalöse politische Verbrechen zu verschleiern…

Der Roman ist einfach geschrieben, nicht die Charaktere stehen besonders im Mittelpunkt, sondern die schnell wechselnde, ereignisreiche Handlung mit häufigen Szenenwechseln. Die Story selbst ist nichts Neues, eine typische Verfolgungs- und Hetzjagd. Es könnte sich auch um ein Hollywood-Drehbuch handeln, wenn auch nicht das schlechteste.

Das Buch ist eine nette, leichte Lektüre für zwischendurch, unterhaltsam, aber ohne Tiefgang. Wie Amazon richtig schreibt:

…literarisches Fastfood ohne geistige Nebenwirkungen.

Ich hab’s im Urlaub fix durchgelesen und dafür ist es dann eigentlich wieder ganz gut geeignet.

„Des Teufels Kardinal“ bei Amazon kaufen



Kommentare geschlossen