virtuelle Schnitzeljagd von Hitflip

01.02.2007, 13:28 von jovelstefan

BlogitzeljagdIch hab jetzt 5 Minuten hin und her gedacht, ob ich mitmachen will. Ist ja wieder nur eine Marketingaktion und Don Alphonso wird sicher auch in Kürze meckern. Andererseits finde ich es eine interessante und innovative Idee der Marketing-Jungs von Hitflip (eine legale Tauschbörse für Bücher, DVDs etc.), die es bisher so noch nicht gab. Ich mach jetzt einfach mal mit und lasse mich dann gerne später verprügeln.

Die Blogitzeljagd (was für ein selten bescheuerter Name) hat das Ziel, Hitflip in der Blogosphäre viral zu verbreiten, indem Blogger dazu gebracht werden, sich gegenseitig und natürlich auch Hitflip zu verlinken. Als Anreiz werden Preise ausgelobt. Toll. Was man genau machen muss, könnt ihr im Hitflip Blog nachlesen. Ich mach dann mal:

1. DA

2. DA

3. DAS

4. DONE

Ich nehm dann den iPod ;)



4 Kommentare

  1. Pingback von [ jimlib ] | 01.02.2007 22:50

    […] Erstens. […]

  2. Trackback von Balauue.org | 04.02.2007 08:45

    Ein mal Schnitzel mit Pommes…

    Die Medientauschbörse Hitflip hat ein meiner Meinung nach einfaches wie geniales Marketing. So haben sie am 2.02 eine Blog-Schnitzeljagt, kurz blogizeljagd, ins Leben gerufen. hier wird auf spielerische Weise Werbung für Hitflip gemacht, und gewin…

  3. Pingback von Blogitzeljagd 2 » Alice Gutschein | 06.02.2008 22:07

    […] jovelblog » virtuelle Schnitzeljagd von Hitflip Says: Februar 1st, 2007 at 1:29 pm […] Die Blogitzeljagd (was für ein selten bescheuerter Name) hat das Ziel, Hitflip in der Blogosphäre viral zu verbreiten, indem Blogger dazu gebracht werden, sich gegenseitig und natürlich auch Hitflip zu verlinken. Als Anreiz werden Preise ausgelobt. Toll. Was man genau machen muss, könnt ihr im Hitflip Blog nachlesen. Ich mach dann mal: […] […]

  1. bosch | 01.02.2007 14:50

    Und sowas kommt dann dabei heraus, wenn man keine Agentur für das Viralmarketing beauftragt. Die bessere Werbung für Hitflip macht ja Timo Hetzel mit seinen Podcasts filmeundso und bitsundso. Er lässt ja kaum eine Gelegenheit aus, das Geschäftsmodell von hitflip zu loben – und beteuert dabei stets, von denen nicht bezahlt zu werden.

    Die Idee, welche hinter hitflip steht, ist auch gut. Für DVDs scheint es auch zu funktionieren, bei Büchern und CDs jedenfalls scheinen dort alle nur ihren alten Ramsch, den sonst keiner mehr haben will, loswerden zu wollen.