Große Freiheit in Hamburg

30.04.2007, 18:44 von jovelstefan

Ich liebe Hamburg. Seit ich hier bin, fühle ich mich richtig wohl und ein bis dato unbekanntes Gefühl von Freiheit machte sich in mir breit. Es ist einfach wunderbar, die Stadt zu erleben. Ich bin tagtäglich unterwegs in Hamburg, oft auf gewohnten, aber auch immer wieder auf neuen, unbekannten Wegen. Ich gehe in Parks, an den wunderbaren Strand der Elbe, spaziere durch mein Stadtviertel und tolle auf der nahe gelegenen Wiese herum. Ich besuche Einkaufsstraßen, schöne und häßliche, und laufe durch mir unbekannte Ecken der Stadt. Manchmal fahre ich auch U-Bahn und S-Bahn.

Und dabei bin ich so frei, ungeniert und regelmäßig überall hin zu kacken. Auf den Bürgersteig, auf die Wiese, an den Strand. Das ist wahre Freiheit, denn mein Herrchen interessiert das mal überhaupt nicht. Der ist nur böse, wenn ich ihm in die Wohnung scheiße. Oder wenn sich so einer wie der jovelstefan bei ihm über mich beschwert.



3 Kommentare

  1. Stefan | 30.04.2007 19:39

    Ha! Kenne ich aus Berlin. Da gibt es auch den einen oder anderen Stadtteil … komisch, dass sich so viele Hundebesitzer nicht darum kümmern können, aber hier lassen auch alle ihre Kampfhunde ohne alles über die Spielplätze toben.

  2. ajl | 01.05.2007 17:01

    Ha.. die Kackdichte von Berlin mit Hamburg zu vergleichen halte ich für verwegen! Im Prenzlauer Berg habe ich Anno 1996 alkoholisiert für die kleinste Strecke ein Taxi genommen, weil ich des nächtens unzählige Male in die Schwurbelkacke getrampelt bin… und das nur auf der Kastanienallee. Das war dann entweder von so ner rechten Bulldogge oder von dem linken Hausbesetzerschweinschäferhundköter.
    Ein alter Trick von meinem Freund dem Tierarzt für mich den Hundehasser: lasse eine alten Weisskohl 2 Monate langsam in einem Kochtopf zerfallen. Koche ihn dann und püriere ihn dann nicht ohne Atemschutzgerät. Schmiere den Püree zum Trocknen auf ein altes Handtuch, lege das in die Sonne zum Trocknen. Kratz nach einem Tag das Pulver raus und siebe es durch. Dann das ganze mit heißem Wasser aufkochen und in eine kleine handelsübliche Wasserpistole füllen. Dem nächsten Köter, der Dir begegnet ins Fell schiessen und dann

  3. jovelstefan | 02.05.2007 10:29

    Naja, das ist mir dann auch wieder ein bisschen zu aufwändig…