3 Wochen Netz-Nacharbeit

03.06.2007, 17:59 von jovelstefan

Ich bin wieder da. Zurück aus Vietnam. In 3 Wochen habe ich das Internet genau 2 Mal bemüht. Einmal, um eine Mail zu lesen, von der ich wusste, dass sie genau in dem Moment auch da war (Hoteladresse einer Urlaubsbekanntschaft im nächsten Ort), und einmal, um fix einen Inlandsflug zu buchen.

Jetzt versuche ich gerade, 3 Wochen Internet an einem Nachmittag nachzuholen. Und ich muss sagen: Zwar wühle ich mich durch Zentner von Mails, Zilliarden von Blogposts, nen dicken Schlatz Newsfeeds und noch mehr. Doch ich muss sagen: Man verpasst ja dann doch erschreckend wenig. Allerdings ist es verdammt interessant, sein eigenes Blog zu lesen. Ich empfehle Urlaubsvertretungen, sehr lustig das. Das dicke Danke folgt noch separat…

Mein erstes Urlaubsfazit also (weitere folgen!): Die Relevanz des Internet für den Einzelnen wird grundsätzlich überwertet. Die der anderen Medien sowieso, aber das wusste ich ja schon vorher.

P.S.: Fein, St.Pauli ist tatsächlich aufgestiegen, sehe ich gerade. Hab ich ja doch was verpasst. Die Party auf der Reeperbahn.



2 Kommentare

  1. Pingback von "Die Relevanz des Internet für den Einzelnen wird grundsätzlich überwertet" | Stephan A. aus B. | 11.06.2007 16:16

    […] Satz schreibt Stefan vom Jovelblog, nachdem er 3 Wochen weg war (ich hoffe, Du hattest eine schöne Zeit!) und Mails, Blogposts etc. […]

  1. bosch | 03.06.2007 18:27

    Hallo Stefan! Na wunderbar, dass Du wieder heile zurück bist. Ich hoffe, Du hattest einen angenehmen Urlaub. Also, leb‘ Dich gut wieder ein in HH und bis bald hoffentlich … Viele Grüße Dein sporadisch schreibender Urlaubsvertreter