GEZ-Gebühren gibt es nicht

24.08.2007, 12:38 von jovelstefan

Sagt zumindest die GEZ und mahnt akademie.de ab, weil auf dieser Seite einige in der deutschen Sprache angeblich nicht existente Begriffe wie „GEZ-Gebühr“, „GEZ-Fahnder“ usw. Begründung: Diese Begriffe würden nur dazu dienen, ein negatives Image der GEZ hervorzurufen. Zu spät, GEZ! Ihr habt schon ein negatives Image. Schon gezahlt gemerkt?

Da ich vor einiger Zeit auch mal was zu Thema GEZ geschreibselt hatte, musste ich erst einmal den entsprechenden Artikel überprüfen. Glück gehabt, keine nicht existenten Begriffe zur GEZ drin. Da bin ich ja noch einmal davongekommen. Nun denn, die GEZ sorgt sich also um ihr Image. Super, da kann man mit so einer Aktion doch einiges zum Positiven bewegen. Und gegen diese nicht existenten Begriffe vorzugehen, ist auch grundsätzlich ja eine Super-Idee, Sisyphos lässt grüßen:

Google-Suche nach:

  • „GEZ-Gebühr“: 98600 Treffer,
  • „GEZ-Gebühren“: 222000 Treffer,
  • „GEZ-Abmeldung“: 32400 Treffer,
  • „GEZ-Fahnder“: immerhin 580 Treffer,
  • usw. usf.

Viel Spaß beim Klagen…

[via]



4 Kommentare

  1. Trackback von Stecki's Blog | 24.08.2007 15:00

    Heute schon GEZahlt? GEZ endlich auch strafbewehrter Sprachwächter…

    Ganz offenbar scheint die GEZ mit ihrer Arbeit nicht ganz ausgelastet zu sein. Oder wie soll man es sich erklären, daß dort Mitarbeiter die Zeit finden, detaillierte Listen über angebliche fehlerhafte (wer beurteilt sowas eigentlich?) Bezeichnungen …

  2. Pingback von GEZ-Geschichten | jovelblog | 28.08.2007 12:04

    […] Anmerkung vorweg: Die folgende Geschichte ist komplett fiktiv und ausgedacht. Die Hintergründe. […]

  1. derbas | 24.08.2007 13:35

    Jedes private Unternehmen, wenn es denn die Methoden der lieben GEZ praktizieren würde, hätte eine Dauerkarte und zwar ganz vorne im Verhandlungssaal…

  2. jovelstefan | 24.08.2007 18:28

    Tja, daran gewöhnen sich ehemals staatliche Unternehmen ja auch nicht so richtig.